Ausbildungsberuf Gärtner / Gärtnerin

Gärtner/innen begeistern sich für die Produktion, die Pflege und die Ernte von Pflanzen, sowie für die Gestaltung von Grünanlagen. Zudem gehören natürlich auch der Verkauf und die Kundenberatung zu den gärtnerischen Aufgaben.

In diesem, nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) anerkannten Ausbildungsberuf findet die bundesweit geregelte 3-jährige duale Ausbildung in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. In den ersten beiden Jahren erfolgt eine allgemein gärtnerische Berufsschulausbildung, im dritten Ausbildungsjahr konzentriert sich der Auszubildende in der Berufsschule auf die Fachrichtung seines Ausbildungsbetriebes.

Das Tätigkeitsfeld des Gärtners ist vielfältig und gliedert sich in sieben Fachrichtungen:

Baumschule

Friedhofsgärtnerei

Garten- und Landschaftsbau

Gemüsebau

Obstbau

Staudengärtnerei

 

Zierpflanzenbau

 

 

 

 



Baumschule

Moderne Produktion hochwertiger Baumschulkulturen

Gehölze sind markante, pflanzliche Gestaltungselemente, die nicht nur optisch ansprechende Akzente setzen, sondern auch ökologischen Nutzen haben.

Es gibt sie in allen möglichen Varianten: Als Laub- oder Nadelgehölz, als Baum, Strauch oder Kletterpflanze. Hierzu zählen auch Wild-, Edel-, Beet-, Kletter- und Strauchrosen sowie alle Obstgehölze.

Der Baumschulgärtner zieht diese fachgerecht heran und vermarktet sie. Er ist mit allen Finessen der Gehölzanzucht vertraut. Eine ganz wesentliche Aufgabe ist, die Bäume und Sträucher verpflanzfähig zu halten. Dabei werden Pflanzen nach bestimmten Kulturtechniken „verschult". Der Baumschulgärtner beherrscht darüber hinaus pflanzenspezifische Kulturmaßnahmen im Freiland sowie an Topf- und Containerkulturen von der Anpflanzung über den Schnitt bis hin zu Ernte. Er weiß seine Baumschulware optimal zu präsentieren und zu verkaufen und kann seine Kunden fachgerecht beraten und informieren.

Weitere Informationen!

zurück nach oben


Friedhofsgärtnerei

Anlage und Pflege von ansprechend gestalteten Grabstätten

Der Friedhof als letzte Ruhestätte und Ort der Besinnung ist zudem eine oftmals großzügig angelegte Parkanlage mit unterschiedlichsten Gestaltungsräumen.

Insofern haben Friedhofsgärtner auch vielseitige Aufgaben. Neben der Anlage, Bepflanzung und Pflege von Grabstätten, erstellen sie Grab- und Begräbnisdekorationen wie z.B. Trauergebinde oder Pflanzschalen. Nicht selten sind sie für die gärtnerische Gestaltung und Pflege des gesamten Friedhofes verantwortlich.

Die Pflanzen für die Grabgestaltung und die jahreszeitliche Wechselbepflanzung kultivieren Friedhofsgärtnereien zuweilen auch selbst. Auch sollte ein Friedhofsgärtner nicht nur mit Pflanzen, sondern hier im Besonderen auch mit Menschen umgehen können, denen er im Trauerfall und auch bei anderen Gelegenheiten fachkundig beratend und tatkräftig zur Seite steht.

zurück nach oben

 


Garten- und Landschaftsbau

Verwendung hochwertiger Pflanzen in Garten und Landschaft

Der Bau von Gärten und Landschaft ist aktiver Beitrag zu einer gesunden Umwelt. Es werden Lebensräume gestaltet, die natürliche Elemente einbeziehen und das menschliche Wohlbefinden stärken.

Gärtner/innen im Garten- und Landschaftsbau legen Grünanlagen, Sport- und Spielplätze fachgerecht an. Dazu gehören auch Steinarbeiten wie z.B. die Errichtung von Wegen, Mauern, Treppen und Plätzen. Weitere Aufgabengebiete sind u.a. die Baumpflege und -sanierung, Großbaumverpflanzungen und die Anlage von Teichen. Gärtner/innen im Garten- und Landschaftsbau sind im Grunde jeder baulichen oder pflegerischen Herausforderung beim Bau von Außenanlagen gewachsen.

Durch Dach- und Fassadenbegrünung, durch Biotopanlage und -pflege, wasserbauliche Maßnahmen und Rekultivierung tragen Gärtner/innen im Garten- und Landschaftsbau zudem zum Umwelt- und Naturschutz bei.

zurück nach oben


Gemüsebau

Anbau von knackigem, frischen Gemüse

Gärtner/innen im Gemüsebau versorgen den Verbraucher mit qualitativ hochwertigem und frischem Gemüse.

Dank eines gestärkten Gesundheitsbewusstseins tritt an die Stelle des traditionellen Gemüsebaus zunehmend der kontrollierte integrierte Anbau als umweltschonendes Kulturverfahren. Dieser stellt hohe Anforderungen an den gärtnerischen Sachverstand. Im Pflanzenschutz arbeitet man hier beispielsweise mit Nützlingen, um chemische Belastungen zu vermeiden.

Gärtner/innen im Gemüsebau befassen sich neben einer Vielzahl von Gemüsearten auch insbesondere mit Kräutern, die zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnen.

zurück nach oben


Obstbau

Gärtner/innen im Obstbau versorgen die Verbraucher mit Kern-, Stein- und Beerenobst, z.B. mit Äpfeln, Kirschen, Erdbeeren, Stachelbeeren und Birnen.

Sie verfügen über ein entsprechendes Fachwissen bezüglich Veredelung, Schnitt, Pflanzenschutz und Düngung, Standort- und Sorteneigenschaften.

Sie erzeugen Obst möglichst umweltschonend. Wie beim Gemüsebau setzen Gärtner/innen im Gemüsebau zunehmend auf den kontrollierten integrierten Anbau, bei dem die Kulturmaßnahmen bestmöglich aufeinander abgestimmt sind und die Sortenwahl eine immer bedeutendere Rolle spielt. Der Kenntnis von Nützlingen und Schädlingen und dem Umgang mit ihnen fällt hier eine besondere Bedeutung zu.

zurück nach oben


Staudengärtnerei

Prächtig gedeiende Staudenkultur

Die Vielzahl ausdauernder, nicht verholzender Polster- und Beetstauden umfasst neben den bekannten Vertretern wie Pfingstrose und Schwertlilie auch Gräser, Farne, Sumpf- und Wasserpflanzen. Stauden erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit in öffentlichen und privaten Gartenanlagen. Auch in Rekultivierungsmaßnahmen finden Stauden ihren Einsatz. Die Gestaltung mit Stauden ermöglicht abwechslungsreiche und vielgestaltige Pflanzenkombinationen.

Vermehrt werden Stauden über Aussaat, Stecklinge oder Teilung. Fachgerechte Handarbeit ist hier gefragt. Darüber hinaus achten Staudengärtner bei der Präsentation der Verkaufsware und besonders bei der Kundenberatung neben den Standortansprüchen auch auf Farben, Formen und Verwendungsmöglichkeiten.

zurück nach oben


Zierpflanzenbau

Moderne Produktion im Zierpflanzenbetrieb

Der Zierpflanzenbau ist die bekannteste Fachrichtung im Gartenbau. Im Gewächshaus bzw. im Freiland werden Topfpflanzen, Schnittblumen oder Beet- und Balkonpflanzen kultiviert.

Produktionsbetriebe spezialisieren sich häufig auf die Kultur bestimmter Pflanzengruppen, beispielsweise Jungpflanzenbetriebe. In Gewächshäusern produzieren Gärtner/innen im Zierpflanzenbau während des ganzen Jahres Schnittblumen und Topfpflanzen.

Gärtner/innen im Zierpflanzenbau benötigen umfassende Pflanzenkenntnisse und sind mit deren spezifischen Ansprüchen vertraut. Neben dem Geschick im Umgang mit der Pflanze sind sie auch im Umgang mit Menschen versiert.

zurück nach oben